re:publica 13 – Tag 3

republica_2

In Anspielung an den gestrigen Bericht habe ich eventuell sogar noch Glück gehabt. Wenn Thomas Knüwer in seinem Blog “Indiskretion Ehrensache” sogar das folgende in seinem Blogpost “re:publica 2013: Bunt und schön” schreibt:

“Das Ausmaß uninfomierter, gar hasserfüllter Berichterstattung klassischer Medien hat deutlich abgenommen.”

dann liegt es also daran, dass meine Wahrnehmung einer Berichterstattung noch “sehr frisch” und erwartungslos ist, da es meine erste re:publica war.

Auch der dritte re:publica Tag hatte es wieder in sich. Wieder erwartete den Zuschauer ein Mix aus spannenden und eventuell auch lästigen (aber wahrscheinlich wichtigen Themen) – hier eine Auswahl:

JÖRAN MUUSS – MERHOLZ – x-learning. Warum die Digitale Revolution des Lernens gescheitert ist.

Jöran (der btw. ein begnadeter Redner und Unterhalter ist) zeigt auf, dass es in vielen Bereichen zu einer digitalen Revolution gekommen ist – diese aber offensichtlich vor dem Bereich eLearning einen großen Bogen gemacht hat. Und das obwohl diese Industrie bereits von Anfang an propagiert hat, das Internet vollumfänglich zu nutzen. Heraus kommt dann eine als Sensation verkaufte mediale Begleitung des Versuches eines Gymnasiums, das Abitur per iPad schreiben zu lassen. Selbstverständlich ohne aktivierter Tastatur, den damit könnte man eventuell schneller tippen als jene die das Abitur per Hand schreiben müssen. Also drückt man diesen Schülern einen Eingabestift(!) in die Hand, damit diese auch handschriftlich – nur eben auf Glas anstelle von Papier – letztlich das selbe machen wie zuvor.

FELIX SCHWENZEL – 10 Vorschläge um die Welt zu verbessern

Der Autor und Betreiber von wirres.net zeigt kurzweilig auf, wie andere (z.B. das Buch: 500 junge Ideen, täglich die Welt zu verbessern) über das Thema Weltverbesserung denken. So soll man z.B. die Schriftart “Century Gothic” verwenden, da diese 30% weniger Tinte als Arial beim Ausdruck braucht. Das soetwas natürlich nicht im Fokus des Titels (und des Autors) sein kann, zeigt sich relativ schnell, als Schwenzel dazu übergeht, die wirklich wichtigen Vorschläge anzugehen.

Ein unbedingt empfehlenswerter Vortrag: http://www.youtube.com/watch?v=ZTejUqHLQXE

DANIEL BRÖCKERHOFF – ”Hast Du das schon getwittert?” – Über Nutzen und Risiken von #openjournalism

Der Vortrag zeigt plakativ, was der Vorteil von #openjournalism ist – also der Strömung, offen in den Dialog mit dem Konsumenten zu treten. Dies geht sogar soweit bis zur Veröffentlichung von Recherche-Ergebnisse und hilft enorm der Zielgruppe relevanten Content zu geben. Zudem erleichtert es auch die Kommunikation mit der Zielgruppe, indem man ganz auf soziale Medien setzt.

DEEF PIRMANSENS, SIMONE STOFFERS – “Das meld ich dem Rundfunkrat!” – Neues aus der öffentlich-rechtlichen Kommentarambulanz

Ein sehr kurzweiliger Vortrag der beiden “Community Manager” Deef Pirmasens von “quer” (BR) und Simone Stoffers von “extra 3″ (NDR) über die beiden Themenfelder:

  • Wie bekomme ich Kommentatoren in die sozialen Medien-Kanäle
  • Und wenn diese da sind, wie sorge ich dafür, dass die Kommentare eine gewissen Qualität haben

Letztlich Basics der “Trollforschung”, aber immer wieder hochinteressant zu sehen, mit welchen Widrigkeiten man rechnen muss und wie man sinnvoll dagegen vor geht.

MATTHIAS BAUER – Richtig essen, richtig schlafen, und lasst die Mate weg: Besser Leben für Geeks

Ansich ein netter und sympatischer Kerl, hat er aber den denkbar undankbarsten Part erwischt. Er wollte (bzw. nach seiner Leidenschaft zu beurteilen auch eventuell “musste”) uns Geeks und Nerds eigentlich alles in Abrede stellen, was irgendwie zu Spaß führen könnte. So ist natürlich Koffein höchst schädlich und sollte dringend von uns gemieden werden. Und weil in “Club Mate” dieses enthalten ist, aber unter anderem auch Zucker, sollen wir auf diesen natürlich verzichten. Und auf Fructose, rohes Fleisch, Brot, Drogen (bzw. nur auf Heroin und Crack), Fett und was weiß ich, was noch alles. Recht hat er – beliebt macht er sich damit nicht

Fazit

Die re:publica ist eine Pflichtveranstaltung, für jeden den die digitale Zukunft in irgendeiner Form interessiert und das sollte jeder mündige Bürger sein, der sich in der Lage fühlt, einen Teil dieser Zukunft auch aktiv mitgestalten zu wollen. Daher: Pflichtermin nächstes Jahr!

Hier finden sich noch alle Videos, die zur Zeit von den einzelnen Sessions vorhanden sind:

http://michaelkreil.github.io/republicavideos/

Leave a Comment.