Buch: Certified TYPO3 CMS Integrator – Vorbereitung auf die Prüfung der TYPO3 Association

certified-typo3-cms-integrator_de_3ed

Der „Certified TYPO3 CMS Integrator“ ist eine von der TYPO3 Association entwickelte Zertifizierung für all jene, die ihre TYPO3-Kenntnisse testen und dokumentieren möchten. Die anspruchsvolle Prüfung umfasst Themen wie Installation, Performance, Extensions, Backend-Administration, Templating und TypoScript. Freiberuflern wie Agenturen dient das Zertifikat als Qualifikationsnachweis bei größeren Kundenprojekten. Gleichzeitig erhalten Unternehmen ein objektives Kriterium für die Auswahl ihrer Dienstleister.

Die rasche Entwicklung von TYPO3 geht mit der regelmäßigen Aktualisierung der Prüfungsfragen einher. Mit der vorliegenden 3. Auflage dieses erfolgreichen Buches, das die Zertifizierung auf der Grundlage von Version TYPO3 CMS 6.2 LTS abdeckt, sind Sie auf dem aktuellen Stand und können sich im Selbststudium oder im Rahmen von Schulungen optimal vorbereiten.

Orientiert am Fragenstil der Originalprüfung, behandelt der bekannte TYPO3-Spezialist Patrick Lobacher alle relevanten Themenbereiche im Detail. Übungsfragen, Lösungen und fundierte Erläuterungen vermitteln einen authentischen Eindruck der erwarteten Kenntnisse und vervollständigen Ihr Wissen.

Die gedruckte Ausgabe enthält einen persönlichen Zugangs-Code, der Ihnen kostenlos Zugriff auf die Online-Ausgabe dieses Buches gewährt.

Das Buch gibt es sowohl als gedruckte Version (http://www.opensourcepress.de/de/produkte/Certified-TYPO3-CMS-Integrator/31434/978-3-95539-111-9#tab-6) für 39.95 EUR oder als reine E-Book-Version (http://www.opensourcepress.de/de/produkte/Certified-TYPO3-CMS-Integrator/31435/978-3-95539-112-6) für 34.95 EUR.

Download:

web & mobile DEVELOPER 10 / 2014

wmd_102014

Die aktuellen Ausgabe des “web & mobile DEVELOPER” Magazin 10/2014 enthält einen Artikel von Patrick Lobacher zum Thema „Zurb Foundation“

Foundation-5-Round-up

Foundation ist ein frei erhältliches HTML/CSS-Framework, das mit dem Ziel entwickelt wurde, besonders schnell und vollständig responsiv zu sein.

Ich wünsche allen Leser viel Spaß beim Lesen des Artikels und freue mich bereits jetzt auf das zahlreiche Feedback!

Magazin: web & mobile DEVELOPER
Ausgabe: 10 / 2014
Erscheinungsdatum: 15.09.2014
Verlag: Neue Mediengesellschaft Ulm mbH
Website: http://www.webundmobile.de/

3. TYPO3camp Mallorca – das vielleicht beste TYPO3camp

TitelBildMallorca

TYPO3camps sind seit 7 Jahren eine beständige und wichtig Institution im TYPO3 Umfeld in Deutschland und einigen europäischen Ländern. Neben den offiziellen TYPO3 Konferenzen oder den TYPO3 Developer Days sind die Barcamps der Ausdruck einer Subkultur, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jeder Teilnehmer selbst zum Teil der Veranstaltung zu machen. Meist mit kleinen Eintrittspreisen für den Teilnehmer und einer auf Sponsoring basierenden Finanzierung ausgestattet, bekommt man neben 2 Tagen geballtem TYPO3-Wissen auf hohem Niveau auch eine Vollverpflegung und diverse Give-A-Ways geboten.

Der aber vielleicht deutlich wichtiger Aspekt eines Barcamps ist ein ganz anderer: Man trifft für zwei ganze Tage viele bekannte und neue Gesichter, tauscht sich aus, spinnt Ideen, lernt sich kennen oder hat einfach nur eine schöne Zeit zusammen. Müsste ich die TYPO3-Community charakterisieren, würde ich genau diese Zusammenkünfte als wichtigste Basis bezeichnen. Die vielen Gespräche sind dermaßen intensiv und gleichzeitig energiespendend, dass man sich nichts sehlicher wünscht, dass der Event doch nie zu Ende gehen sollte.

Während die einzelnen TYPO3camps meist regional geprägt sind, kam vor drei Jahren der Wunsch auf, ein gemeinsames, internationales TYPO3camp ins Leben zu rufen. Als perfekte Location wurde Mallorca auserkoren und hier direkt die Hauptstadt Palma de Mallorca. Das TYPO3camp Mallorca war geboren. Der Rest ist Geschichte…

…die sich dieses Jahr bereits zum dritten Mal wiederholt hat. Aus zahlreichen europäischen Ländern (Rumänien, Niederlande, Finnland, Dänemark, Spanien, Italien, Ungarn, Österreich, …) haben sich knapp 100 interessierte Teilnehmer nach Palma begeben – davon knapp 50% Newbies, die noch nie auf einem Barcamp waren.

Donnerstag, 11.09.2014

Am Donnerstag Abend hat sich dann ein Teil der Orga noch aufgemacht, die Abend-Locations für Freitag und Samstag persönlich in Augenschein zu nehmen, während ein Großteil der Anwesenden im vielleicht besten Fish-Retaurant der Gegend – dem Rififi – zu Abend gegessen haben.

Credits: Wolfgang Wagner

Credits: Wolfgang Wagner

Anschließend haben wir den Abend auf der Terrasse des Konferenzhotels ausklingen lassen und haben die laue Sommernacht bei zahlreichen spannenden Gesprächen ausklingen lassen.

Freitag, 12.09.2014

Die meisten Teilnehmer sind am Freitag angereist, während die „Profis“ natürlich bereits am Donnerstag (oder sogar schon Mittwoch) da waren, um die Insel ausreichend genießen zu können.

Im Vorfeld zum Camp gab es bereits einige spannende Aktionen. So wurde am Freitag Mittag zum Essen nach Palma geladen. Das Edel-Restaurant simplyfosh ist vielen noch aus dem letzten Jahr ein Begriff und so war klar, dass man einen Besuch dorthin unbedingt auch dieses Jahr wiederholen wollte.

Anschließend führte uns Meggie, eine – eigentlich aus Schweden stammende – Reiseführerin durch Palma de Mallorca und zeigt uns die Stellen dieser beindruckenden Stadt, die sie besonders gut findet und eben nicht die, die im üblichen Touristenprogramm enthalten sind.

Anschließend war erst mal Pooling angesagt – bei heißen 34 Grad und schönstem Wetter das einzige, was man einem in diesem Augenblick sinnvoll erscheint. Das Konferenz-Hotel Catalonia Majorica war hierzu auch perfekt ausgestattet. Ein großer Pool hoch über den Dächern mit Blick auf Palma und das eine oder andere Cerveza bzw. ein Sangria zum Genießen. Es gibt durchaus schlechtere Orte um seine Seele baumeln zu lassen.

IMG_2669

Um 19:30 Uhr haben wir uns dann zu Fuß aufgemacht, um zur Welcome-Party zu kommen. Diese fand dieses Jahr im The BoatHouse am Pier in Palma statt. Die Lokation wurde letztes Jahr komplett umgebaut und hat nun ein einzigartiges Flair bekommen. Der maritime Stil ist laut Betreiber so nicht in Palma zu finden. Im Winter wird der Umbau weitergeführt – sodaß nächstes Jahr eine noch schönerer Platz die Promenade von Palma schmückt.

IMG_2672

Im Aussenbereich haben wir die Lounge mit knapp 60 Leute okkupiert und dort bei Tappas und Getränken den Abend genossen sowie viele inspirierende und spannende Gespräche geführt. Zwischenzeitlich habe ich mich mit Jon (von LocalStanding.co.uk) unterhalten, dem Webdesigner des Boathouses, der initial aus Los Angeles kommt, normalerweise in London lebt, aber den Sommer immer in Mallorca geniest. Er war total verwirrt, weil die Facebook Likes und Mentions auf Twitter schlagartig nach oben schnellten, als wir vor Ort waren :-)

Wir haben uns lange über Content Management Systeme unterhalten und er hat mir hoch und heillig versprochen, sich TYPO3 CMS und Neos anzusehen. Beindruckt war er auch von unserer Community – so etwas hat er in der Form noch nie erlebt. Werde ihn also auf jeden Fall kontaktieren, um den TYPO3 UK-Markt zu infiltrieren 😉

Credits: Wolfgang Wagner

Credits: Wolfgang Wagner

Während einige Teilnehmer die Gespräch bis max 2 Uhr weiterführten, begab sich eine kleine Gruppe in die lokale Clubscene bzw. sogar zum Kulturprogramm nach El Arenal wo das Dance-Duo Die Atzen das Riu Palace zum Beben brachten.

Samstag, 13.09.2014

Pünktlich um 9 Uhr waren aber wieder alle Teilnehmer am üppigen Frühstücksbuffet, welches keinerlei Wünsche übrig liess. So gab es Eierspeisen, Obst, Wurst, Käse, Kuchen und sogar herzhafte Sachen wie Würstchen. Nun schnell rüber ins Konferenzzentrum, welches sich gleich neben dem Hotel befand, um sich zu registrieren.

Hier war die Überraschung groß, denn mit den Give-A-Ways hat sich das Camp dieses Jahr selbst übertroffen. Zunächst gab es ein liebevoll von Sitegeist designtes und hochwertig produziertes T-Shirt. Hinten befand sich die obligatorische 14 in großen Buchstaben und darunter dezent alle Sponsoren. Vor allem die Kleinigkeiten hatten es aber in sich – so war der Einnäher hinten TYPO3-gebranded und auch am Ärmel befand sich eine kleine Applikation. Dazu gab es passenderweise einen Wasserball im TYPO3-Design und eine hochwertige Anstecknadel (Bilder siehe oben).

Um 10 Uhr hat dann die Eröffnungssession und die Sessionplanung begonnen. Zuerst wurde den zahlreichen Sponsoren gedankt und allgemeines zum Camp gesagt. Knapp 100 Teilnehmer aus vielen Ländern haben den Weg nach Palma de Mallorca gefunden, um sich zwei Tage über TYPO3 auszutauschen.

Der Sessionplan am Samstag war dann auch schnell gefüllt und so konnte es zu den Sessions übergehen. Am ersten Tag gab es hochwertige und durchwegs gute Sessions zu den folgenden Themen:

Credits: Wolfgang Wagner

Credits: Wolfgang Wagner

Eine Session möchte ich besonders hervorheben, weil so wohl die Idee, wie auch die Implikationen aus der Sessions ganz besonders waren.

András (Entwickler bei der Marit AG aus München) hatte bei den zahlreichen Gesprächen am Freitag Abend mit diversen fremdländischen Teilnehmern die Idee bekommen, einen „Language Course“ durchzuführen. Am Samstag kamen dann viele Teilnehmer aus letztlich 6 „Fremdsprachen“ zusammen (Ungarisch, Spanisch, Norwegisch, Finnisch,  Holländisch und Rumänisch) und haben gemeinsam erarbeitet, wie Alltagsbergiffe wie „Hallo“, „Tschüss“, „Guten Tag“ oder „ein Bier bitte“ in den verschiedenen Sprachen heißen.

Bildschirmfoto 2014-09-19 um 09.25.03 - Freitag, 19. September 2014

Download Language Cheatsheet

Um 17 Uhr wurde dann ein Kickerturnier durchgeführt – die Kicker dazu hat Portaltech Reply aus Italien importiert, sodaß 2 hochwertige Turnierkicker zur Verfügung standen. András (Marit AG) und Erika (PWO, Rumänien) waren schließlich die Gewinner des Turniers.Während alleine die Sessions selbst schon sehr viel Freude bereitet hat, wurde es vor allem dann Abends beim gemeinsamen Abendessen sehr lustig, als wir alle die vorher gelernten Begriffe am lebenden Objekt – sprich beim Muttersprachler – ausprobierten und so lange übten, bis diese perfekt über unser Lippen kamen. Die einmal gelernten Begriffe werden wir so wahrscheinlich nie wieder vergessen.

15070200718_b555015eaf_o

Credits: Riona Kuthe

Um 19:30 Uhr schließlich haben wir uns dann zu Fuß aufgemacht, um zu unserer Abend-Lokation zu kommen. Direkt in der Nähe haben wir eine Discothek mit Außenbereich angemietet – das Ciento 13 – gelegen im Yachthafen von Palma. Hier gab es zahlreiche, sehr leckere Tappas und dazu Bier, Sangria, Wein und Softgetränke.

Auch hier wurden zahlreiche inspiriende Gespräche geführt und sich dann je nach Lust und Laune nach vierstündigem Genuß der lauen Sommernacht in den Innenbereich zur Discothek begeben. Einige Teilnehmer haben abermals die umliegenden Clubs inspiziert und wieder andere sind erneut nach El Arenal zum Bierkönig gefahren.

Gerüchteweise hat diese letzte Gruppe um 7 Uhr in der Früh mit einem lautstarken Bad im Hotelpool auf sich aufmerksam gemacht. Ohne Fotobeweis ist das aber natürlich nie passiert 😉

Sonntag, 14.09.2014

Wer feiern kann, kann auch arbeiten. Und so haben sich alle wieder um 10 Uhr nach einem ausgiebigen Frühstück zur Sessionplanung eingefunden. Für den Sonntag gab es dann zwar leicht weniger, aber nicht minder spannende Themen zu besuchen:

  • Mask
  • Cave diving
  • New responsive concepts
  • Showcases Solr
  • TYPO3 Neos Showcases
  • ISTQB
  • T3 Key success factors
  • TCA
  • Poolsession(!!)
  • CDN
  • RealURL
  • Outsourcing development
  • Flux, Twitter, Bootstrap
  • No Estimates
  • High performance teams
  • Wearable devices
  • Lightfield Photography (rp)
Credits: Wolfgang Wagner

Credits: Wolfgang Wagner

In der Abschlußsession wurde dann auch der beste Vortrag prämiert, den András Otto (Marit AG) mit seiner Session „Language Course“ gewann – herzlichen Glückwunsch!

 

Credits: Wolfgang Wagner

Credits: Wolfgang Wagner

Im Anschluß ging es dann mit den verbleibenden ca. 40 Teilnehmern ins Meson Ca’n Pedro – einem in Genova gelegenen typischen mallorquinische Restaurant. Die Aussicht und das Essen waren einfach unbeschreiblich und damit ein gelungener Abschluß des TYPO3camps.

ww_meson1

Credits: Wolfgang Wagner

 

Das Pluswerk war gleich dreimal am TYPO3camp maßgeblich beteiligt

Wir sind sehr stolz, dass wir das TYPO3camp unterstützen durften – im Pluswerk sogar durch drei verschiedene Partner:

  • +Pluswerk GmbH: Value Sponsoring  als +Pluswerk GmbH
  • Marit AG: Haupt-Organisation, Helping Hands
  • Pagemachine AG: Organisation, Helping Hands, TYPO3camp Website (mit TYPO3 Neos)

Daneben gilt der Dank natürlich an alle weitere Sponsoren und Organisatoren, ohne die ein derartiges Camp nicht möglich gewesen wäre:

15233751106_b363986dd9_o

Credits: Riona Kuthe

Links

Es gibt mittlerweile viele spannenden Berichte und Links zu und über das Camp:

Fazit

Für mich persönlich ist das Fazit eindeutig: Das 3. TYPO3camp Mallorca war das vielleicht beste Camp auf dem ich je war (und das waren einige). Hier passte einfach alles – Themen, Lokation, Teilnehmer, Gespräche, Klima – einfach perfekt. Dieses Jahr waren knapp die Hälfte der Teilnehmer mit gekommen im Vergleich zum letzten Jahr. Anfangs war ich noch der Meinung, dass dies schade ist – am Ende bin ich mir aber sicher, dass dies dem Camp gutgetan hat. So war die Erfahrung einfach noch intensiver.

Ich freue mich auf nächstes Jahr :-)
Patrick

MobileTech Conference 2014 – Recap

MTC2014_recap

Vom 01.09.-03.09.2014 fand im nhow Hotel in Berlin die MobileTech Conference 2014 statt. Die von der Software & Support Media Group organisierte Veranstaltung brachte 70 spannende Vorträge von über 60 Speakern für drei Tage zusammen, um nicht nur über die Zukunft der Mobile-Branche zu sprechen, sondern auch um einen Ausblick zum Internet of Things zu wagen. Zu diesem Thema fand parallel die IoT-Conference statt, der ersten im deutschsprachigen Raum.

Mit ihrem plattformübergreifenden Konzept gehört die MobileTech Conference zu den wichtigsten Treffpunkten der Mobile-Branche im deutschsprachigen Raum. Nachhaltige Mobile-Strategien erfordern ein hohes Maß an technischem und strategischem Wissen, und das weit über mobile Devices hinaus. Die MobileTech Conference vermittelt dieses Know-how – praxisrelevant und aktuell.

Warum Responsive Webdesign scheitern muss…

Responsive Webdesign ist aus den Trendcharts auch 2014 nicht vom Thron gestoßen worden. Und so wird sicherlich auch 2015 von dem Hype profitieren. Die technischen Möglichkeiten scheinen nahezu komplett, um dies auch technisch hochwertig umzusetzen. Und trotzdem scheitern eklatant viele RWD-Projekte oder das Ergebnis ist lediglich ein Umsortieren des Contents für verschiedene Geräte.Dies liegt vor allem daran, dass allen Beteiligten der Responsive Webdesign Workflow nicht wirklich bewusst ist. Dieser erfordert ein Umdenken in allen Positionen. Agentur, Freelancer, Kunde, Designer – alle müssen akzeptieren, dass sich der Prozess verändern muss.Und dies ist auch logisch, wenn man sich den RWD-Workflow einmal genauer ansieht. Der Talk geht genau auf diesen Prozess ein, beleuchtet diesen intensiv und zeigt Möglichkeiten für Entscheider, Grafiker aber auch Web-Worker auf, wie man RWD überhaupt vernünftig und ohne Risiko verkauft bekommt, wie man dem Workflow optimal folgt, wie Verträge im RWD-Universum aussehen und wie man seine Abnahme am Ende des Projekts trotzdem optimal hinbekommt.

Hier geht’s zum Vortrag bei Slideshare / Download

Bildschirmfoto 2014-09-04 um 16.45.03  - Donnerstag, 4. September 2014
Photo-Credits: Sven Wolfermann

 

Die Zukunft des E-Commerce ist Responsive

Während mittlerweile nahezu kein Relaunch zumindest ohne „RWD-Ready“ Label angegangen wird, ist im Bereich E-Commerce davon noch nicht viel zu sehen. Nahezu jeder Shop-Betreiber, der es sich leisten kann und mag, erstellt vielmehr eine eigene Shop-App oder eine eigene mobil optimierte Version für die verschiedenen Systeme. Denn für komplexe und bildlastige Webshops mit vielen Kategorien sowie Content Elementen stellt der Übergang auf Responsive Webdesign eine erhebliche Herausforderung dar. Aber gerade Responsive Webdesign kann helfen Kosten zu sparen, indem z.B. nicht für jede Plattform eine App gepflegt werden muss. Beispiele aus der Praxis und wie der Workflow darauf angepasst werden kann, zeigen Patrick Lobacher und Sven Wolfermann in ihrer Session.

Hier geht’s zum Vortrag / Download

 

Berichte auf webmagazin.de

Responsive Webdesign für E-Commerce [MTC 2014]

Herausforderung Responsive Webdesign [MobileTech Con 14]